Mini mit Einschubtaschen aus Vellum &

08.11.2013 00:00

 

 

Minialbum mit aufgenähten Einschubtaschen aus Transparentpapier zur Aufbewahrung von Die Cuts und/oder Fotos
und ein Tipp fürs Buchbinden: "Wie teste ich die Laufrichtung von Papier?"

 

 

 
Das Sammeln und Anschauen schöner Materialien gehört für mich zum Scrapbooking einfach dazu. Ich sammle zum Beispiel sehr gern hübsche und originelle Die Cuts. Damit diese nicht einfach in einer Kiste landen und nur durch Zufall wiederentdeckt werden, habe ich mir ein kleines Ritual angewöhnt: Ich nehme die Die Cuts nach dem Kauf immer aus der Verpackung, lege sie auf den Tisch und schaue mir jedes einzelne Teil an. Danach sortiere ich diese Kostbarkeiten in selbstgemachte Minis mit Einschubtaschen aus Transparentpapier. Selbstverständlich können in so einem Mini auch Fotos, Journaling-Cards oder andere analoge Papierkreationen einen würdigen Platz erhalten.

Heute zeige ich euch, wie so ein Mini aussieht, welche Materialien ihr zur Herstellung benötigt und wie ihr ein solches Mini Schritt-für-Schritt nachbauen könnt. Zudem gebe ich euch noch einen Tipp, wie ihr die Laufrichtung von Papier testen könnt, um das Wellen von Papier beim Buchbinden mit Leim zu verhindern. Okay, bereit? Dann los…


 
 
 
 
 
 



Benötigte Materialien:

Graupappe (Chipboard glatt/glatt - Din A 4)
Bastelunterlage
Lineal, Cutter (oder Schneidegerät)
Flüssigkleber
Falzbein
Nassklebeband (alternativ geht auch Malerkrepp)
Patterned-Paper und Transparentpapier/Vellum
(Stylefix oder Vellumkleber)
Crop-A-Dile (oder etwas anderes um Löcher zu machen)
Buchringe oder Buchschrauben
Nähmaschine
Die Cuts oder Fotos oder was ihr sonst aufbewahren möchtet
 



 
 



 
Zuerst bereitet ihr das Grundgerüst des Minialbums vor.
 

 
Schneidet zuerst die Graupappe zu. Ich habe folgende Maße gewählt:
2 Teile 11,5 cm x 13 cm, 2 Teile 1,5 cm x 13 cm und für den Mittelstreifen 1,3 cm x 13 cm.
(Wenn ihr Buchschrauben verwendet, dann wählt die Breite des Mittelstreifens entsprechend der Länge der Buchschrauben!).
 



 
 



Nun nehmt ihr das Nassklebeband und feuchtet die Seite mit dem Klebestoff mit Wasser an. (Ihr könnt dazu das Band durch eine Schüssel mit Wasser ziehen, ich selbst halte jedoch die Streifen unter den Wasserhahn und lasse vorsichtig das Wasser über das Band laufen. Anschließend streiche ich überschüssiges Wasser ab, indem ich das Band zwischen Zeige- und Mittelfinger "durchstreife“.) Wenn das Nassklebeband nicht die erforderliche Breite hat, klebt ihr einfach zwei Streifen aufeinander (Überlappung mittig ca. 1 cm). Dann legt ihr das Nassklebeband mit der feuchten Seite nach oben vor euch auf den Tisch. Auf das Nassklebeband legt ihr dann die bereits ausgeschnittene Graupappe und drückt die Pappe fest auf das Nassklebeband. Ich habe zwischen den einzelnen Teilen ca. 0,3 cm Platz gelassen, damit sich das Ganze am Ende gut knicken lässt (bei dickerem Papier sollte der Abstand etwas größer sein). Wickelt das Nassklebeband wie im Bild unten gezeigt um die Graupappe. Mit dem Falzbein fahrt ihr vorsichtig die Rillen (Zwischenräume) nach. Alternativ zum Nassklebeband könnt ihr auch Malerkrepp verwenden. Das Nassklebeband muss nicht exakt gerade aufgeklebt werden - am Ende ist es nicht mehr zu sehen. Mut zur Schiefe :)...


 
 



 
So sieht der Rohling bisher aus:


 



Im nächsten Schritt bereitet ihr die Außenhülle für das Mini vor und lasst währenddessen das Mini gut trocknen. Nehmt euch einen Bogen Patterned-Paper, mit dem ihr die Graupappe beziehen möchtet (Außenhülle).


 
****************************************************************************************************
 


Hinweis: Beim Buchbinden sollte die Laufrichtung des Papiers immer parallel zum Buchrücken geklebt werden (so können unschöne Wellen bei der Leimbindung verhindert werden). Mit einer einfachen Methode könnt ihr die Laufrichtung eines Papiers bestimmen. Sie heißt Streifenprobe. Bei den Patterned-Paperbögen, die ihr für das Scrpabooking verwendet, ist unten immer ein Streifen mit verschiedenen Angaben (Name des Papiers, Firma, etc.). Diesen schneidet ihr ab. Zudem schneidet ihr senkrecht einen Streifen in der gleichen Breite ab. Der Streifen, der sich beim Hochhalten mehr neigt wurde nicht in Laufrichtung geschnitten, denn ein in Laufrichtung geschnittener Streifen bleibt fast aufrecht stehen. Die Laufrichtung ist übrigens auch beim Falzen von Papier interessant. Ihr habt sicher schon mal Falzkanten gehabt, die brüchig und unschön aussahen und dann wiederum Kanten, die einfach toll geworden sind. Das liegt aber nicht daran, dass ihr einen schlechten Tag oder Pech hattet, sondern daran, dass bei den brüchigen Kanten nicht in Laufrichtung gefalzt wurde. Falzt ihr in Laufrichtung, dann erhaltet ihr schöne Kanten.

Bei den Patterned-Paper-Bögen, bei denen ich es ausprobiert habe, war die Laufrichtung des Papiers immer senkrecht zu dem am unteren Rand befindlichen Streifen (siehe Darstellung unten). Probiert das doch mal aus :). Ich hoffe die folgende Darstellung macht deutlich, was ich meine.


 
 


Egal, wo ihr den Streifen abschneidet, ob unten waagerecht oder seitlich senkrecht: Wenn sich der abgeschnittene Streifen biegt, dann wisst ihr, dass ihr die Graupappe mit der längeren Seite parallel zu der Seite auflegen müsst, an der ihr den Streifen abgeschnitten habt (damit das Papier mit der Laufrichtung parallel zum Buchrücken geklebt wird). Ich hoffe, ihr wisst was ich meine. Ich bin allerdings kein Profi, von daher sind die Angaben ohne Gewähr :).


 
****************************************************************************************************
 



Das Patterned-Paper für die Außenhülle habe ich auf eine Größe von 30,48 cm x 16 cm zugeschnitten (so dass oben und unten ein Rand von ca. 1,5 cm übersteht - bei dickerer Graupappe muss der Rand entsprechend größer gewählt werden). Legt die Graupappe auf das Patterned-Paper und zeichnet die Umrisse mit dem Bleistift nach.




Im nächsten Schritt klebt ihr das Patterned-Paper auf die Graupappe. Streicht dazu das Papier (an der Innenseite) mit Kleber ein. Achtet darauf, dass der Kleber schön gleichmäßig verteilt wird. Ich verteile den Kleber mit dem Finger, ihr könnt aber auch Pinsel oder Spachtel verwenden - je nach Belieben.




Die Rillen fahrt ihr vorsichtig mit dem Falzbein nach, so dass das Papier auch in den Rillen gut verklebt wird.




Biegt das Mini nun vorsichtig in Form. Das sollte ganz einfach gehen. Lässt sich das Mini schwer biegen, dann könnte es u.a. daran liegen, dass das Papier zu dick und/oder der Abstand zwischen den einzelnen Graupappe-Teilen zu klein ist.




Dann klappt ihr das Mini wieder auf, streicht das Papier an der Vorder- und Rückseite nochmals glatt und messt mit Lineal und Bleistift einen Abstand von ca. 0,3 cm an den Ecken, zieht eine Linie und schneidet die Ecken ab.





 


Streicht die überstehenden Ränder nun ordentlich mit Kleber ein.
Achtet darauf, dass besonders die Außenkanten gut mit Leim eingestrichen werden.




Knickt nun die Ränder um und klebt sie auf der Graupappe fest. Mit dem Falzbein drückt ihr die Ecken wie im Bild gezeigt leicht ein. Das ergibt eine schöne Ecke :). Keine Panik, wenn Leim "hervorquillt". Schnell mit Küchenkrepp abstreichen - außerdem kommt ja auch noch Papier drüber.







Nun schneidet ihr ein Papier zur Abdeckung der Innenseite zu. Das Papier hat die Maße ca. 28 cm x 12,5 cm. Klebt das Papier auf die Graupappe. Achtet darauf, dass die Ränder gut mit Leim bestrichen sind, damit das Papier gut haftet. Mit dem Falzbein fahrt ihr vorsichtig entlang der Rillen / Zwischenräume und klebt das Papier damit auch an den Rillen fest. Biegt nun das Mini in Form. Immer sehr vorsichtig knicken. Lasst das Mini dann gut trocknen.

Kommen wir zur Innengestaltung des Minis.


Schneidet die Papiere für das Innenleben zu. Maße ca. 13,3 cm x 12,5 cm. Dann schneidet ihr euch Streifen aus dem Vellum-Papier zu und näht das Vellum-Papier auf die Seiten. Ihr könnt das freihändig machen oder aber auch Stylefix zum Fixieren verwenden.




Ihr könnt kleine oder große Fächer aufnähen oder aber auch schrägverlaufende Taschen.
Eurer Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Hier einige Beispiele:










In den Taschen könnt ihr auch Fotos aufbewahren - zusammen mit den Die Cuts die ihr vielleicht später auf einem Layout mit dem Foto verwenden möchtet.




Falls ihr mit Klebestreifen/Stylefix gearbeitet habt, könnt ihr zur Abdeckung kleine Streifen Patterned-Paper aufkleben und annähen, wie hier unten im Bild gezeigt.




Noch ein Hinweis zu den Rückseiten der Innenseiten. Ihr könnt zwei benähte Seiten jeweils mit der Rückseite zusammenkleben (mit doppelseitigem Klebeband oder Kleberoller). Ihr könnt aber auch sowohl Vorder- als auch Rückseite zum Einstecken verwenden: dazu nehmt ihr einen Vellumstreifen und wickelt diesen einmal komplett um eine Seite herum, schneidet überstehende Reste an der Seite ab und näht den Vellumstreifen fest. Dadurch entsteht jeweils auf der Vorder- als auch auf der Rückseite eine Einschubtasche. Die Rückseite sieht natürlich nicht ganz so schön aus wie die Vorderseite, aber ich finde es sehr praktisch - in einem Nähgang enstehen zwei Einschubtaschen (auf Vorder- und Rückseite).




Zum Abschluss locht ihr euer Mini mit dem Crop-A-Dile. Vom äußeren Rand macht ihr einen Strich bei ca. 2 cm (soweit reicht der Crop-A-Dile bei maximaler Einstellung). Messt dann die Mitte eures Minis ab. Bei meinem Mini ist die Mitte etwa bei 14,5 cm. Je nach Durchmesser eurer Buchringe messt ihr von diesem Mittelpunkt die Hälfte des Durchmessers ab. Meine Buchringe haben einen Durchmesser von 3,5 cm. Von der Mitte (14,5 cm) habe ich links und rechts jeweils 1,75 cm abgemessen und an der Stelle gelocht (2 cm vom Rand und je 1,75 cm von der Mitte). Die Innenseiten legt ihr zum Lochen am besten in das Mini, dreht das Mini um und macht an der Stelle der Löcher der Außenhülle eine Markierung auf den Blättern für die Innenseite und locht dann ebenfalls mit dem Crop-A-Dile.










Bei dieser Art der Herstellung des Mini-Buches (mit drei Graupappenstreifen) könnt ihr auch Buchschrauben verwenden.
Ihr entscheidet einfach selbst, was euch besser gefällt.







Die Innenseiten hängt ihr nun in die Buchringe oder in die Buchschrauben ein und fertig ist euer Mini zum Durchblättern, Anschauen und zum Aufbewahren von Die Cuts und Fotos.




 
 

Kommentare

Vielen Dank für die Anleitung. Ich habe es nachgebastelt: http://prinzessinn.blogspot.ch/2015/07/minialbum-usa.html

Nadia M., 22.07.2015 11:59

*Ich liebe es*

Kiri, 22.11.2013 00:00

Das ist einfach wundervoll; so toll beschrieben und so aussagekräftig! Vielen Dank für die Anleitung(en) und Tipps! Liebe Grüße, Anja

Anja, 14.11.2013 00:00

Ach wie schön! Da bekommt man gleich Lust anzufangen!

Gisela W., 08.11.2013 00:00
Einträge gesamt: 4

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.